Mahlo Systeme in der Praxis erleben

Azubis zu Gast bei Textilveredlung Drechsel

Gewerbliche Auszubildende bei Mahlo kennen die Systeme des Maschinenbauers von der ersten Schraube an, ihre kaufmännischen Kolleginnen und Kollegen sind mit dem kompletten Ablauf von Angebot bis Auslieferung vertraut. Wo genau eine Richtmaschine oder ein Qualitätsmesssystem dann bei einem Kunden eingesetzt wird, dass sehen sie allerdings im Normalfall nicht. Umso schöner, dass die Firma Textilveredlung Drechsel GmbH aus Selb unseren 37 Auszubildenden jetzt ermöglicht hat, bei einer Betriebsbesichtigung hinter die Kulissen zu blicken.

„Wir haben uns sehr über die Gelegenheit gefreut, unseren Azubis zu zeigen, wie unsere Produkte in einer Produktionsstraße integriert werden“, sagt Ausbilder Andreas Beil. „Dafür möchten wir uns bei der Firma Drechsel bedanken.“ Zustande kam der Besuch unter anderem dank der guten Kontakte unserer Anwendungstechnik in Persona von Hermann Stroer und Christian Matthias mit den Vertretern von Drechsel.

Der familiengeführte Textilveredlungsbetrieb aus Oberfranken ist seit vielen Jahren Mahlo-Kunde. Das Produktionsspektrum reicht von Waschen und Bleichen über das Färben bis zur Ausrüstung und Beschichtung von textilen Flächen. Genau diese Vielfalt hat den Betriebsrundgang für die Auszubildenden so wertvoll gemacht. Sie konnten bei der Führung durch die Produktion nicht nur eine Richtmaschine, ein Feinrichtgerät und ein Richtsystem für besonders schwere Ware, sondern auch drei Qualitätsmesssysteme in Aktion erleben.

„Es war interessant zu sehen, wie unsere Maschinen bei unseren Kunden eingesetztwerden. Gerade im Büro bekommt man davon normalerweise weniger mit“, findet Tobias Sixt, Auszubildender zum Industriekaufmann im ersten Lehrjahr.

Dem stimmt sein Kollege Tobias Schweiger, Mechatroniker im vierten Lehrjahr, vollkommen zu. „Für mich war es spannend, Richtmaschine und QMS bei laufendem Betrieb mit verschiedenen Produkten zu beobachten.“

Neben vielen interessanten Einblicken gab es bei Drechsel zum Abschluss noch eine reichhaltige Brotzeit für die gesamte Gruppe. Die Stärkung war auch nötig, denn von Selb ging es direkt nach Regensburg in die Boulderwelt. Unter Anleitung von drei Trainern konnte sich jeder, der wollte, an den Kletterwänden ausprobieren. „Das hat uns echt Spaß gemacht“, so Tobias Schweiger.

„Aufgrund der positiven Reaktionen, die wir von unseren Azubis erhalten haben, planen wir auch in Zukunft solche Aktionen“, sagt Beil. „Zum einen fördert es den Bezug der Auszubildenden zu unseren Systemen, zum anderen stärkt es den Zusammenhalt, wenn man sich außerhalb des Arbeitsplatzes besser kennen lernt.“ Umgekehrt sei natürlich auch die Firma Drechsel jederzeit zu einem Besuch mit ihren Auszubildenden willkommen.